Reisebericht Phuket

Kalt, nass, bewölkt so sieht der Winter im Moment in der Schweiz aus. Uns fehlen die warmen angenehmen Sonnenstrahlen. Aus diesem Grund entschieden wir uns für eine Reise nach Thailand. Phuket sollte das Ziel werden, ein Touristenmagnet mit warmen Temperaturen.

Die Hotelsuche war ein wenig schwierig. Es gab viele Orte mit verschieden Anspruchsgruppen. Schliesslich entschieden wir uns für die Stadt Patong.

Wir übernachteten in einem sehr empfehlenswerten Hotel „The Senses Resort & Pool“. Das Hotel war auf einem Hügel und man hatte eine wunderschöne Aussicht auf das Meer und die Stadt. Zu Fuss war man in ca 2-3 Minuten bei Einkausmöglichkeiten. Alles sehr zentral. Das Frühstück war typisch thailändisch, bereits am Morgen konnte man sich mit Reis, Nudeln etc. ernähren. Auch sonst fehlte es an nichts, es gab Rührei, Toastbrot, Omeletten etc. Die Mitarbeiter waren stehts freundlich und zuvorkommend. Dieses Hotel ist sehr empfehlenswert.

 

The Sense Resort

 

Tipp; Wir haben die Senses Suite with Private Jacuzzi gebucht, sehr originell und wunderschön.

 

The Sense Resort

 

The Sense Resort

 

The Sense Resort

 

Nach der ca. 16 stündigen Reise nach Phuket, waren wir fix und fertig. Wir wollten nur noch schlafen.

Am nächsten Tag standen wir nicht früh auf und entschieden uns den ersten Tag auszuruhen. Wir chillten am Pool und waren glücklich über das schöne Wetter und die angenehmen Temperaturen.

Auf den nächsten Tag freuten wir uns ganz besonders. Wir unternahmen eine Tour zum Elefantenschutzzentrum. Pünktlich wurden wir vom Chauffeur abgeholt und ins Elefantenschutzzentrum gebracht. Zuerst gab uns ein Guide einige Informationen über die Elefanten. Dann ging es auch schon los, wir durften die Elefanten mit Bananen und Wassermelonen füttern. Was für ein Erlebnis!. Doch das war nicht alles; wir durften später die Elefanten mit Schlamm einreiben und mit Ihnen schwimmen gehen. Man kam hier den Elefanten sehr nahe, jedoch hatten wir nie Angst. Nach dem wunderschönen Erlebnis wurde ein thailändisches Buffet aufgestellt, dies war sehr lecker!.

Tipp; Der Ausflug zu einem Elefantenschutzzentrum sollte auf jeder Phuket Reise eingeplant werden.

 

Elefanten

 

Füttern im Elefantenschutzentrum

 

Elfanten Schutzzentrum

 

Nach dem gestrigen Tag, hatten wir auch heute wieder ein Tagesausflug geplant. Wir buchten eine James-Bond-Insel Tour per Langtrail-Boot. Sehr früh wurden wir abgeholt, vor uns stand eine ca. 2 stündige Fahrt bis zum Monkey Cave von Wat Suwan Kuha bevor. Am Monkey Cave waren wir halb am Verdursten und mussten uns erst Getränke besorgen. Im Monkey Cave sahen wir den golden liegenden Buddah und draussen einige Affen. Doch überzeugt hat uns dieser Halt nicht.

 

 

 

 

Nach diesem Stopp gingen wir auf das Longtail-Boot. Unser nächster Halt war das Fischerdorf auf der Insel Panyee. Das kleine Fischerdorf auf Stelzen, liegt mitten im Meer. Hier konnten wir das Mittagessen geniessen. Das Essen war in Ordnung, aber auch nicht mehr.

 

 

Weiter ging es zur Insel Khao Phing Kan. Hier wurden wir auf einem Kanu durch die Gegend gefahren. Die Kanufahrt war schön, jedoch war die Kanufahrerin sehr mühsam und bettelte um noch mehr Trinkgeld von uns zu erhalten.

 

 

 

Unser letzter Stopp war die James-Bond-Insel. Diese gefiel uns sehr gut. Falls man Lust hatte durfte man schwimmen gehen. Die Tour hat uns nicht richtig überzeugt, und wir würden diese nicht mehr buchen.

 

 

Nun steht ein Strandtag vor uns. Wir nahmen den gratis Shuttelbus von unserem Hotel zum Patong Strand. Der Strand war jedoch so überfüllt, dass wir keine Lust hatten noch länger hier zu verweilen. Wir haben uns vorgenommen in jedem Land ein Foto mit unserer Globuskugel zu fotografieren. Somit versuchten wir am Strand das perfekte Globusbild zu ergattern. Als uns das Foto zufriedenstellte, erkundigten wir noch einige Strassen in Patong. Patong ist eine sehr lebhafte Gegend und es gibt viele Clubs und Bars.

Tipp; Wer einen ruhigen Ort mit menschenleeren Stränden sucht, ist in Patong definitiv am falschen Platz.

 

 

 

Am nächsten Tag um 5 Uhr früh, klingelte der Wecker. Raus aus den Federn. Unser nächster Tagesausflug stand an. Wir haben eine sehr beliebte Tour gebucht, es ging zu den Phi Phi Inseln. Wir wurden abgeholt und zum Hafen gebracht. Hier teilte man uns in gleichsprachige Gruppen ein und wir erhielten einen deutschen Reiseleiter. Mit dem Speed Boot ging es eine Stunde bis zur Maya Bay. Die idyllische Maya Bay wurde durch den Film „The Beach“ berühmt. Leider litt hier die Vegetation durch den Massentourismus enorm, so das man sich entschied den Strand für die Besucher zu sperren. Wir konnten also nur weit weg vom Boot aus einige Fotos ergattern. Der Maya Bay wird noch für ca. 7 Jahre gesperrt bleiben.

 

 

Weiter ging die Fahrt zum Monkey Beach. Hier konnte man viele Affen sehen. Wir fotografierten vom Boot aus.

 

 

Hier durften wir vom Boot und die Unterwasserwelt erkunden. Es gab viele bunte Korallenriffe und verschiedene Fische.

Tipp; Achtung beim Schnorcheln, die Korallen dürfen nicht angefasst werden. Falls man eine Koralle angreift, gibt es Schürfwunden und die Koralle stirbt ab.

Weiter geht es auf die Phi Phi Insel. Die Insel ist wunderschön. Unser Guide überzeugte uns auf den Aussichtspunkt zu laufen. Dies dauerte ca. 30 Minuten und es braucht ein wenig Ausdauer. Als wir die ca. 400 Treppen Aufstieg hinter uns hatten, wurden wir mit einer wunderschönen Aussicht belohnt. Der erste Aussichtspunkt war schön, doch der zweite (noch ca. 10 min weiter entfernt) war noch imposanter.

 

 

 

 

Tipp; Wandert auf den Aussichtspunkt der Phi Phi Inseln. Die Anstrengung wird sich ausbezahlen.

Nach diesem Ausblick fuhren wir mit unserem Speedboat weiter zu der Bamboo Insel. Am Strand wurde ein leckeres Mittagessen für uns aufgebaut. Nach dem Essen holten wir uns noch zwei Kokosnussdrinks und verweilten am Strand.

 

 

 

Danach ging es zurück zu unserem Hotel. Der Ausflug hat uns sehr gefallen. Man muss jedoch bedenken das diese Expedition sehr beliebt ist und es somit sehr viele Touristen hat.

Die letzten zwei Tage genossen wir noch in unserem Hotel und nutzten viel Zeit im zimmereigenen Jacuzzi.

 

 

Mit aufgeladenem Sonnentank, ging es nun wieder zurück in die Schweiz. Wir freuen uns schon auf unsere nächste Reise und natürlich über unseren nächsten Blogbeitrag.

 

Teilen:

Kommentar hinterlassen